Willkommen

Willkommen auf den Webseiten des Industrie-Arbeitskreises (IAK) Werkzeugbeschichtungen und Schneidstoffe (früher IAK CVD-Diamant-Werkzeuge). Der IAK richtet sich mit seinem Angebot an Unternehmen, die mit der Zerspanung mit geometrisch bestimmter Schneide zu tun haben. Ausrichter des Arbeitskreises sind das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig und das Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb IWF der TU Berlin. Wesentliche Aktivitäten des Arbeitskreises sind die halbjährlichen Arbeitskreistreffen, auf denen Fachvorträge angeboten werden.

Die Nächste Sitzung des
Industrie-Arbeitskreises
Werkzeugbeschichtungen und Schneidstoffe findet statt

am 12. Mai 2020
im
Produktionstechnischen Zentrum Berlin


Ankündigungs-Flyer

Anmeldung

bisher zugesagte Vorträge:
– Herr Ulrich Albers von der Fa. Walter AG zum Thema „Entwicklung einer neuen PVD-Viellagenschicht für Hartmetall-Bohrwerkzeuge“
– Herr Jens Boos von der Fa. 6C Tools AG zum Thema „Bearbeitung sprödharter Werkstoffe mit definierter Schneide“
– Herr Manfred Weigand von der Fa. CemeCon AG zum Thema „Von 1-14 µm – HiPIMS, die Beschichtungstechnologie von heute und morgen“
– Herr Hristo Strakov von der Fa. IHI-Bernex AG zum Thema „Chemical Vapor Deposition Technologie für Zerspanungsanwendungen: Schichtsysteme und Anlagentechnik“
– Herr Gerhard Sievert von der Fa. Sievert Präzisionswerkzeuge GmbH & Co. KG zum Thema „Praktische Erfahrungen zur Fräsbearbeitung von AlSi-Legierungen mit SiAlON-Schneidstoffen“
– Herr Johannes Schneider von der Fa. CeramTec GmbH
– Herr Danny Schröter vom IWF der TU Berlin zum Thema „Einsatzverhalten mikrostrukturierter Diamantwerkzeuge für die Zerspanung von Ti-6Al-4V“

Hochrangige Referentinnen und Referenten aus Industrie und Wissenschaft präsentieren aktuelle und zukünftige Themen aus den Bereichen Schneidstoff-, Beschichtungs- und Werkzeugentwicklung. Im Rahmen der Diskussion konkreter Problemstellungen und der Erarbeitung von Lösungsstrategien wird der gesamte Herstellungsprozess, einschließlich der Anwendung von Zerspanwerkzeugen, betrachtet. Zu den Themenschwerpunkten gehören:

  • Innovative PVD- und CVD-Werkzeugbeschichtungen
  • Erprobung beschichteter und unbeschichteter Werkzeuge
  • Zerspansimulation
  • Schneidkantengestaltung
  • Individuelle Bearbeitungsstrategien für anspruchsvolle Zerspanaufgaben, wie Bearbeitung von Leichtbauwerkstoffen und die Hartzerspanung

Zusätzlich wird dem Teilnehmerkreis die aktive Beteiligung an einem Projektarbeitskreis angeboten. Das durch Mehrheitsabstimmung gewählte Thema orientiert sich dabei an gegenwärtigen Herausforderungen der Fertigungstechnik. Die gemeinsame Erarbeitung der Projektinhalte und -ergebnisse fördert die Zusammenarbeit und den Austausch zu einem aktuell relevanten Forschungsthema, wobei neue Perspektiven auf diesem Themengebiet eröffnet werden. 

Folgende Themen werden am 12.05.2020 zur Abstimmung vorgeschlagen:
– Einfluss der Schleifprozessparameter bei der Werkzeugherstellung auf die Beschichtungshaftung
– Beeinflussung des einsatzbedingten Spannungszustandes von CVD-Diamant-Dickschicht durch Werkzeuggeometrieanpassungen
– Parameterstudie zu neuartigen Schichtsystemen zur Analyse geeigneter Einsatzbedingungen

Der IAK bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Industrie und Forschung ein attraktives Forum zum Austausch von Informationen und Erfahrungen aus verschiedenen Forschungsfeldern im Bereich der Zerspanung mit geometrisch bestimmter Schneide. Das Fraunhofer IPK lädt Sie gemeinsam mit dem IWF der TU Berlin und dem Fraunhofer IST ein. Wir freuen uns, Sie am 12. Mai 2020 zum 42. IAK im Produktionstechnischen Zentrum Berlin begrüßen zu dürfen.

Der Industrie-Arbeitskreis Werkzeugbeschichtungen und Schneidstoffe verfolgt nachstehende Zielsetzungen:

  • Stärkung eines intensiven Dialogs zwischen Industrie, Forschung und Wissenschaft,
  • Austausch von Informationen und Erfahrungen auf verschiedenen Forschungsfeldern,
  • Diskussion spezieller Problemstellungen sowie Erarbeitung von Lösungen,
  • Aufbau eines Kooperationsnetzwerks und Konzeption gemeinsamer Forschungsvorhaben sowie
  • Transfer von Forschungsergebnissen in die Unternehmen.

Sollten wir Ihr Interesse am Arbeitskreis geweckt haben, so wenden Sie sich bitte an uns.